Aufspannanleitung

Anleitung zum Bespannen von Fuchs-Keilrahmen

 

Allgemein:

Die Leinwand wird üblicherweise auf eine Holzkonstruktion (Kiefer/ Fichte) gespannt. Ab einer Rahmenlänge von 70 cm (ab 170 cm Länge zwei Querstreben) empfiehlt es sich eine Querstrebe in die vorgesehenen Fräsungen mittig zu montieren, somit bekommt der gesamte Rahmen mehr Stabilität.

Da eine Leinwand normalerweise aus Baumwolle besteht, verliert diese mit der Zeit an Spannung. Die Hartholzkeile müssen nachgeklopft werden.  Anhand dieses Verfahrens bekommt der Rahmen seinen Namen „Keilrahmen“.

Keilrahmen werden niemals geleimt oder verschraubt.

 

Montage:

Zur Montage von Fuchs-Keilrahmenbildern benötigen Sie:

4 Keilrahmenleisten, 8 Keile,  1 Winkel, 1 Hammer, 1 Tacker, 1 Leinwand, 1 weiche Tischunterlage damit Ihre Leinwand keinen Schaden nimmt,

(Spannzange wenn vorhanden). Legen Sie sich alle diese Dinge bereit, damit Sie ohne Unterbrechung arbeiten können.

 

 

Die einzelnen Keilrahmenleisten zusammenstecken. Achten Sie dabei darauf, dass die Wulst auf der gleichen Seite ist. Jetzt vorsichtig mit

dem Hammer  die Ecken ineinander klopfen.

 

 

Mit Hilfe eines Winkels oder einer Tischecke den fertigen Rahmen im 90°-Winkel an den Ecken ausrichten.

 

 

Legen Sie die Leinwand mit dem Motiv nach unten auf die weiche Tischunterlage.

 

Leinwand sauber ausrichten und mit ein paar wenigen Tackerklammern mittig befestigen.

 

Die Ecken wie auf dem Bild einschlagen und mit dem Tacker befestigen.

 

Ihr Bild sollte jetzt so aussehen.

 

An der Innenseite des Keilrahmens befinden sich in den Ecken Schlitze. Hier werden die Hartholzkeile mit der flachen Kante nach außen

unter leichtem Druck eingeführt. Danach vorsichtig mit dem Hammer die Leinwand spannen.

 

Zur Befestigung oder Wandmontage können Sie noch diese oder ähnliche  Wandhalterungen (wie auf dem Bild zu sehen) montieren.

Diese können bei uns bestellt werden!